maobes phantastische welten

hinein... hindurch... und darüber hinaus!

Schlagwort: Leben

Meine Seele hat es eilig

Das hier sprang Mir eben auf Facebook entgegen. Sehr passend und tiefgehend, wie Ich finde. Deshalb halte Ich mir das mal hier fest…

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe. Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten essen sie mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig waren, begann es, sie wirklich zu genießen.

Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.

Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ungeachtet ihres Alters nicht gewachsen sind.

Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeit zu kämpfen.

Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egos aufmarschieren.

Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten.

Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen um sich ihrer Positionen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.

Meine Zeit ist zu kurz um Überschriften zu diskutieren. Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süßigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die sehr menschlich sind. Menschen, die über ihre Fehler lachen können, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden. Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und die nicht vor ihrer Verantwortung fliehen. Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten. Es ist das, was das Leben lebenswert macht.

Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren. Menschen, die durch die harten Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig, ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.

Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden. Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.

Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.

Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

Mario de Andrade (San Paolo 1893 – 1945) Brasilianischer Dichter, Schriftsteller, Essayist und Musikwissenschaftler

Ein internationaler Abend

Einige Jungs aus Amiland (Mann können die saufen…), einer davon aus Illinois, die zur Zeit ein Training bei einem hier in der Stadt ansässigen Landmaschinenhersteller machen. Dann uns handvoll Deutsche (der Könichdrei und Ichzwei), und auf der Bühne ein Maori aus Neuseeland mit seiner Gitarre als Gastmusiker, der unter anderem Stücke von Metallica, Jonny Cash, Tom Petty, Prince und Credence Clearwater Revival spielt. Das ganze in einem Irish Pub in einem kleinem saarpfälzischem Städtchen kurz vor Frankreich .

Nette bunte Mischung, gute Musik, leckeres Bier, heimtückisch fliegende Gläser, liebevoll geworfene Becher und eine absolut geniale Stimmung mit interessanten Gesprächen bei denen man sein Smalltalkenglisch aufpolieren konnte.

Very nice 8)

Antwort auf: Was war. Was bleibt.

Den Tod eines nahen Verwandten zu erleben ist etwas, das einen umhaut, erlebt man es das erste Mal. Die Hilflosigkeit. Die Ratlosigkeit. So viele unterschiedliche Gefühle, und so viel davon auf einmal. Die Tatsache, daß die Welt sich gnadenlos weiterdreht. Die Sonne gleißend weiterscheint. Und es wird nur schlimmer, wenn man es zum 1+n-ten Male erlebt.

Das kann Ich verdammt gut nachvollziehen. Es ist die wohl erschütternste Erkenntnis überhaupt, die sich aus so einer Situation ergibt:

Das Leben geht weiter. Irgendwie.

Das Leben geht ungebremst weiter und reisst einen einfach mit, ob man will oder nicht. Man funktioniert noch. Mehr oder weniger. Aber nichts mehr ist wie es mal war. Man wird sich seiner eigenen Sterblichkeit auf schmerzhafte Art und Weise bewusst, wenn “das Sterben” in der Verwandtschaft beginnt, und man erkennt, das diese gewisse Ära einer “ganzen” Familie plötzlich vorbei ist. Es bleiben eine Menge unbeantworteter Fragen. Man hält eine Weile inne, zuckt dann mit den Schultern und macht einfach weiter. Und trägt in sich eine riesige schwärende Wunde die nur langsam vernarbt. Man beginnt sich mit Dingen zu beschäftigen, an die man vor einigen Jahren noch keinen einzigen Gedanken verschwendet hätte. Fragt sich, ob man sich damit nicht selber runter zieht. Aber irgendwie MUSS man sich damit beschäftigen um zu verstehen was überhaupt passiert ist. Und um überhaupt damit umgehen zu können. Die Wertigkeiten des Lebens verändern sich, was früher wichtig erschien ist plötzlich nebensächlich und vernachlässigbar geworden.  Neues tritt auf den Plan und Erkenntnisse reifen heran, von denen man noch nicht genau weis, wohin sie letztendlich führen werden. Und eventuell erschrickt man ein wenig vor sich selbst, weil man sich plötzlich mit anderen Augen sieht, und erkennt wie man funktioniert und was für ein Scherbenhaufen man selbst eigentlich ist.

Was uns nicht umbringt … quält uns. Eine Weile. Und dann immer mal wieder.

Aber das Leben geht weiter. Auf jeden Fall.

Just be

Manchmal ergibt es sich einfach. Eine kurze Absprache zwischen Freunden die sich gut verstehen. Wir gehen Sternschnuppen gucken! Raus aus der Firma. Rein in den Feierabend! Treffen vorm Haus. Dann rein in den Laden, mit einer Handvoll Blechbier wieder raus. Zwischenstop beim Dönermann. Dann rauf aufn Berg, ab in die Pampa. Es ist bewölkt. Egal!

Zwei Freunde.

Die Lichter der Stadt zwischen den Hügeln.

Döner aus der Hand.

Bewusstes Sakrileg am Abend:

Guiness aus der Dose und Rotwein im Pappbecher.

Nacheinander versteht sich.

Dazwischen das ein oder andere Biermischgetränk.

Das mit dem X.

Unten im Tal, da ist ein stückchen Toskana.

Und auf dem Autodach ist eine Ameiseninvasion.

Am angrenzenden Industriebau heult eine Dogge in den Abend.

Ein dumpfer, unwirklicher Laut, der zuerst klingt wie ein aufheulendes Gebläse.

Kurze Zeit später fetzt sich eine Katze mit irgendwas im nahegelegenen Gebüsch!

Grillenzirpen erfüllt die Luft des lauen Augustabends. Immer wieder erstaunlich das etwas so kleines so laut sein kann.

Mitten im zersiedelsten Land Europas ist die Natur doch direkt vor der Haustür.

Und wir sind mittendrin.

Einige wenige Sterne sind zu sehen, zwei Satelliten ziehen ihre Bahn am Firmament.

Männergespräche. Miteinander. Übereinander. Voneinander.

Ein bisschen rumspinnen was man so mit ´nem Jackpot machen würde. Das tut gut. Die Gedanken sind frei.

Die Erkenntnis,  wie sehr der Mensch sich doch von seiner Natur entfernt hat: einen Job zu machen, den man nicht wirklich mag, und nur hat, um Rechnungen zu zahlen, für Dinge die man nicht wirklich zum Leben braucht. Unsere Altvorderen hatten irgendwie das bessere LEBEN. Den ganzen Tag in Bewegung, Jagen, Nahrung suchen, Werkzeuge herstellen und reparieren, und Abends mit den anderen rund ums Feuer sitzen, und sich Geschichten erzählen.

Heute sitzen wir alleine zu Hause vor flimmernden Kisten. Und lassen uns Geschichten erzählen. Bis wir einschlafen.

Das nennt sich dann Zivilisation.

Rollende Rülpser knattern markig urtümlich durch die Luft. Lachen. Singen. Niemand hört uns? Keiner stört uns!

Just be.

Here we are… born to be kings… we are the princes of the universe!

St. Patricks Day 2009

[singlepic id=734 w=640 h=480 float=center]

Das war ein grossartiger Abend im Killarney (wo man sich die Mädels hinterm Tresen nicht schön saufen muss), mit guten Freunden, interessanter Musik, der obligatorischen Stew und ordentlich Bier und Whiskey bis zum heimwanken… 8)

Der Abend brachte übrigens die Bestätigung, das eine schöne Frau aus einem Mann einen Gewinner machen kann und das manche Mädels dafür prädestiniert sind einen Hut zu tragen. 🙂

Apropos HUT: der Abend hätte imho auch unter “Ministry of silly Hats” firmieren können… :mrgreen:

maobes phantastische welten © 2018 Frontier Theme