Ein Bild brennt

einst brannte dein bild in meinem herzen,
jetzt brennt es heiß und lodernd,
vor mir auf dem boden…

ich sehe dein gesicht im schein der flammen,
langsam verschrumpeln und vergehen,
während sich das feuer wie ein hungriges tier durch das bild frist,
und schwarze asche hinterlässt,
welche der wind schliesslich verweht so wie die zeit die erinnerung verweht…

und während all dem spüre ich nichts,
keinen schmerz,
keine trauer,
keine leere,

ich spüre nur den wind und erfreue mich an dem gierigen spiel des feuers.

Updated: 27. Juni 2006 — 17:34

The Author

maobezw

Ich: liebe den Regen. Geniesse den Wind. Mag die Nacht. Freue mich auch mal über schlechtes Wetter. Bin nur ein Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.